Texte

Hochschulgruppe Kritische Ökonomik

Universität Göttingen

Liebe Kritische Ökonom*innen!

Wir haben beschlossen, eine offene Liste interessanter Literatur ins Netz zu stellen. Hier ist sie nun.

!! Herzlich willkommen !!

Texte für aktuelle Diskussionsrunden

14.11.12 – Einführende Diskussion zu Marx

Elbe, Ingo – Zum Fetischcharakter der Ware und Austauschprozess

Grigat, Stephan – Zur Kritik des Fetischismus

Heinrich, Michael – Relevance and Irrelevance of Marxian Economics

Marx, Karl – Der Fetischcharakter der Ware

Seichte Einführungen

David Smith: Free Lunch. Nett zu lesende Einführung. Vielleicht nicht so ganz richtig im Detail, aber als Einstieg in die Ökonomik durchaus hilfreich. (AS)

Michael Heinrich: Einführung in die Politische Ökonomie. Kapital Band 1 auf 200 Seiten zusammen geschrumpft. Guter Überblick, wenngleich vorgekaute Kost geschmackssache ist… (AS)

Einführungen in bestimmte Themengebiete

Samuels, Biddle, Davis:  A Companion to the history of economic thought. Ausführliche Einführung zur Entwicklung der Ökonomik. Ist nach wie vor eines der Standardwerke für angehende Wissenschaftler in dem Gebiet. (AS)

Erich Fromm: Haben oder Sein. Der Autor analysiert im hinteren Teil die Auffassungen wirtschaftspolitischer Klassiker und auch des 1979 (Erscheinungsjahr) und bis heute gleichgebliebenen etablierten Wirtschaftsystems. Nennt Lösungsansätze. (JF)
Für alle die aufs Orginal stehn- lesenswerte Klassiker

Karl Marx: Das Kapital, MEW 23-25. (Wer nicht ganz so viel lesen will – der sollte sich auf die ersten 10 Kapitel von Band 1 konzentrieren und dann zu Band 3 wechseln, wo es wieder plastischer wird) (AS)

Joseph Schumpeter: Capitalism, Socialism and Democracy. Ein klassiker von der anderen Seite des Eisernen Vorhangs, aber durchaus lesenswert und wohl auch ein wenig verständlicher und nicht so zäh verfasst wie das Kapital. (AS)

Adam Smith: The Wealth of Nations. Nicht besonders Anspruchsvoll, aber auch nicht sehr spannend. (AS)

Max Weber: Die Protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus.  Insbesondere die ersten 100 Seiten sind lesenswert und auch gut an einem Tag lesbar. (AS)

2 Antworten zu Texte

  1. Wolfgang Waldner schreibt:

    Von Keynes solltet Ihr unbedingt die „Essays in Persuasion“ gelesen haben. Die „Allgemeine Theorie“ ist dagegen unwichtig. In den Essays in Persuasion findet Ihr die Gründe für die Weltwirtschaftskrise, also die Deflationspolitik mit dem Goldstandard, daher wird das Werk nur ungern erwähnt.

    Die ganze VWL dient ja nur dem Zweck, die monetären Ursachen der Krisen zu leugnen und zu vertuschen – seit Ricardo und Say vor 200 Jahren bis heute! Nach der Lektüre der Essays von Keynes zu Deflation und Goldstandard hat das jeder verstanden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s